Optische Biosensoren und Entwicklung eines Herstellungsverfahrens für Objektträger

Die ibidi GmbH entwickelt und vertreibt Biochips zur Analyse von lebenden Zellen. Die hohe optische Qualität dieser Biochips ermöglicht Untersuchungen mit zahlreichen verschiedenen Mikroskopietechniken.

In einem Gründungsvorhaben wurden zunächst Biochips (μ-Slides) mit funktionalen Oberflächen für die Zellanalytik und deren Herstellungsverfahren entwickelt. Diese Kunststoff-Probenträger erlauben neue Analysemethoden, die mit bisherigen Probenträgern aus Glas nur schwer und zu höheren Kosten realisierbar waren.

Die Anwendungsgebiete von Biochips mit integrierter Membran oder alternativen Strukturen im Bereich unter 100 μm reichen von der Bakteriendetektion bis hin zur Untersuchung von chemotaktischen Vorgängen, also der gerichteten Bewegung von Zellen. Eine Anwendung ist die Langzeitsimulation von Blutgefäßen u. a. in der Arterioskleroseforschung zur Vermeidung von Schlaganfällen oder Herzinfarkten.

In einem aufbauenden Entwicklungsvorhaben wurde ein Herstellungsverfahren für Objektträger mit Mikrosystemkomponenten für die Untersuchung an vielen verschiedenen Zellen (zelluläre Screenings) entwickelt. Ergebnis des Projekts war eine Maschine zur skalierbaren und biokompatiblen Herstellung von spezifischen Biochips mit mikrotechnologischen Komponenten. Nach Abschluss des erfolgreichen Fördervorhabens konnte ibidi Biochips anbieten, die durch Funktionalisierung der Oberflächen und entsprechende Mikrokanäle und -reservoire die Zellumgebung nachbilden und somit das High-Content-Screening-Verfahren (HCS) vorantreiben. HCS ist ein Screeningverfahren, das in lebenden Zellen läuft und so ein sehr viel differenzierteres Bild von der Wirkung einer Substanz liefert, als dies bei anderen Verfahren möglich ist.

Erfolgskurs: Von der Gründung zum international agierenden Unternehmen

Der Projektträger Bayern - ITZB hat die ibidi GmbH von der Gründung bis zum erfolgreich agierenden Unternehmen mit den drei Fördermöglichkeiten Konzeptphase und Entwicklungsvorhaben im Programm BayTOU sowie Entwicklungsvorhaben im Programm BayTP begleitet. Alle Vorhaben wurden sehr erfolgreich durchgeführt. Ein weiteres Projekt der ibidi GmbH in Kooperation mit der TU München wurde durch die Bayerische Forschungsstiftung gefördert. Bis zum heutigen Zeitpunkt konnte das Unternehmen ein stetiges Wachstum verzeichnen und beschäftigt aktuell 51 Mitarbeiter mit einem Umsatz in Höhe von 4,5 Millionen Euro. Für seine innovativen Produkte wurde die ibidi GmbH mit dem „Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft“ 2012/2013 für den Bereich Mittelstand ausgezeichnet.