24.06.2014

Pressemitteilung zur Evaluation Haus der Forschung

Staats­mi­nis­ter Spa­en­le und Staats­mi­nis­te­rin Aigner begrü­ßen Ergeb­nis­se der Eva­lu­ie­rung des „Hau­ses der For­schung“: Trag­fä­hi­ges Modell bestä­tigt, Grund­la­ge für zukunfts­wei­sen­de Wei­ter­ent­wick­lung

MÜNCHEN. Das „Haus der For­schung“ und die „Baye­ri­sche Patent­al­li­anz“ sind erst­mals eva­lu­iert wor­den. Die inter­na­tio­na­le Exper­ten­kom­mis­si­on HdF2014plus unter Vor­sitz von Pro­fes­sor Diet­mar Har­hoff, Direk­tor des Max-Planck-Instituts für Inno­va­ti­on und Wett­be­werb, hat in Mün­chen ihren Bericht über die Eva­lua­ti­on des Koope­ra­ti­ons­mo­dells „Haus der For­schung“ (HdF) sowie der Baye­ri­schen Patent­al­li­anz (Bay­PAT) an die Auf­trag­ge­ber über­ge­ben. Wis­sen­schafts­mi­nis­ter Dr. Lud­wig Spa­en­le und Wirt­schafts­mi­nis­te­rin Ilse Aigner bezo­gen dazu in einer ers­ten Reak­ti­on Stel­lung.

Unter der Dach­mar­ke „Haus der For­schung“ arbei­ten die Bay­ern Inno­va­tiv GmbH, die Baye­ri­sche For­schungs­al­li­anz GmbH, das Innovations- und Tech­no­lo­gie­zen­trum Bay­ern sowie die Baye­ri­sche For­schungs­stif­tung eng zusam­men.

Wis­sen­schafts­mi­nis­ter Spa­en­le beton­te: „Ich hal­te die Emp­feh­lun­gen für ein Bei­spiel gelun­ge­ner Eva­lua­ti­ons­ar­beit. Die Kom­mis­si­on hat unter ihrem Vor­sit­zen­den, Pro­fes­sor Har­hoff, in kur­zer Zeit einen höchst kom­ple­xen Auf­trag für den Frei­staat erfolg­reich erfüllt. Dafür gebührt ihr gro­ßer Dank“. Spa­en­le wei­ter: „Die Emp­feh­lun­gen zei­gen Stär­ken und Schwä­chen auf, lie­fern aber auch - und das ist mir beson­ders wich­tig - neue, kon­struk­ti­ve Ansät­ze und kon­kre­te Hin­wei­se für eine zukunfts­wei­sen­de Reform des baye­ri­schen Inno­va­ti­ons­sys­tems. Wir wer­den die Vor­schlä­ge genau prü­fen und ihre Umset­zung mit Augen­maß ange­hen.“

Wirt­schafts­mi­nis­te­rin Aigner unter­strich, dass die Kom­mis­si­on zu einer grund­sätz­lich posi­ti­ven Ein­schät­zung des Hau­ses der For­schung gekom­men sei. Aigner: „Die Mit­ar­bei­ter im Haus der For­schung leis­ten gute, enga­gier­te Arbeit. Gera­de für klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men ist das Haus der For­schung eine wich­ti­ge Anlauf­stel­le bei Bera­tung zu Fra­gen der Innovations- und Tech­no­lo­gie­för­de­rung und in Sachen Tech­no­lo­gie­trans­fer. Wenn wir die­ses Ange­bot mit den Emp­feh­lun­gen der Kom­mis­si­on opti­mie­ren, kann der Stand­ort Bay­ern ins­ge­samt davon pro­fi­tie­ren.“

Bayerische Patentallianz in Haus der Forschung integrieren

Die Emp­feh­lun­gen bestä­ti­gen das Koope­ra­ti­ons­mo­dell des Hau­ses der For­schung und den Erhalt der eigen­stän­di­gen Mar­ken der Part­ner aus­drück­lich. Sie sehen unter ande­rem vor, dass die Baye­ri­sche Patent­al­li­anz als fünf­ter Part­ner in das Haus der For­schung auf­ge­nom­men wer­den soll. Wei­ter­hin schla­gen die Exper­ten vor, mit­tel­fris­tig eine zusätz­li­che, eine „Baye­ri­sche Inno­va­ti­ons­agen­tur“ als schlan­ke Orga­ni­sa­ti­on zu grün­den. Auf sie soll­ten die­je­ni­gen Funk­tio­nen aus den Part­ner­ein­rich­tun­gen über­tra­gen wer­den, die über­ge­ord­ne­te Koope­ra­ti­ons­be­lan­ge betref­fen.

Die Gre­mi­en­struk­tu­ren sol­len ver­schlankt wer­den, raten die Eva­lua­to­ren. Dar­über hin­aus soll die emp­foh­le­ne Baye­ri­sche Inno­va­ti­ons­agen­tur auch die Ver­net­zung des Hau­ses der For­schung mit wei­te­ren Ein­rich­tun­gen des baye­ri­schen Inno­va­ti­ons­sys­tems stär­ken.

Zum wei­te­ren Ver­fah­ren erklä­ren bei­de Minis­ter: „Die Emp­feh­lun­gen wer­den nun mit den betrof­fe­nen Ein­rich­tun­gen und ihren Gre­mi­en dis­ku­tiert. Gemein­sam wer­den wir aus­lo­ten, was bei der jewei­li­gen Insti­tu­ti­on umge­setzt wer­den kann. Dazu erhal­ten die Ein­rich­tun­gen zunächst Gele­gen­heit, sich ihre Mei­nung zu den Emp­feh­lun­gen zu bil­den und Stel­lung zu neh­men. Auf Grund­la­ge die­ser Stel­lung­nah­men wer­den wir die Emp­feh­lun­gen im Ein­zel­nen bewer­ten und dem Kabi­nett einen Umset­zungs­vor­schlag unter­brei­ten. Umset­zungs­maß­nah­men sind auch im Zusam­men­hang mit mög­li­chen zusätz­li­chen Gestal­tungs­spiel­räu­men im Haus­halt zu sehen.“

Kommission Ende 2013 berufen

Wis­sen­schafts­mi­nis­ter Dr. Lud­wig Spa­en­le und Wirt­schafts­mi­nis­te­rin Ilse Aigner hat­ten die Kom­mis­si­on Ende 2013 ein­ge­setzt, um im Rah­men des Koope­ra­ti­ons­mo­dells zu ana­ly­sie­ren, ob und inwie­fern Ver­bes­se­run­gen im Sin­ne einer opti­ma­len Leistungs- und Struk­tur­ef­fi­zi­enz ange­zeigt sind und das Modell ggf. durch Anpas­sun­gen opti­miert wer­den kann.

Dazu wur­den die Part­ner­ein­rich­tun­gen, näm­lich die Bay­ern Inno­va­tiv GmbH, die Baye­ri­sche For­schungs­al­li­anz GmbH, das Innovations- und Tech­no­lo­gie­zen­trum Bay­ern sowie die Baye­ri­sche For­schungs­stif­tung hin­sicht­lich ihrer Einzel-Leistungsfähigkeit und stra­te­gi­schen Aus­rich­tung, ihrer Zusam­men­ar­beit im Koope­ra­ti­ons­mo­dell und der Ein­bin­dung in das gesamt­baye­ri­sche Inno­va­ti­ons­um­feld unter­sucht.

Des Wei­te­ren wur­de die von den bei­den Hoch­schul­ver­bün­den Uni­ver­si­tät Bay­ern e. V. und Hoch­schu­le Bay­ern e. V. als zen­tra­le Patent- und Ver­mark­tungs­agen­tur (PVA) gegrün­de­te Baye­ri­sche Patent­al­li­anz GmbH eva­lu­iert.

Mit­glie­der der Exper­ten­kom­mis­si­on HdF2014plus waren:

  • Pro­fes­sor Diet­mar Har­hoff, Direk­tor des Max-Planck-Instituts für Inno­va­ti­on und Wett­be­werb (Vor­sit­zen­der)
  • Dr. Hans-Jörg Bul­lin­ger, Sena­tor der Fraun­ho­fer Gesell­schaft zur För­de­rung der ange­wand­ten For­schung e.V., Stutt­gart
  • Jörn Erse­li­us, MBA, Geschäfts­füh­rer, Max-Planck-Innovation GmbH, Mün­chen
  • Dr. Alex­an­der Gery­bad­ze, For­schungs­stel­le Inter­na­tio­na­les Manage­ment und Inno­va­ti­on, Uni­ver­si­tät Hohen­heim
  • Phys. Mar­griet Jan­sz, Pro­gram Direc­tor bei der Nie­der­län­di­schen Tech­no­lo­gie­stif­tung STW, Utrecht
  • Dr. phil. Wil­helm Krull, Gene­ral­se­kre­tär der Volks­wa­gen­Stif­tung, Han­no­ver
  • PD Dr. Sara Matt-Leubner, CEO Trans­idee Trans­fer­zen­trum Uni­ver­si­tät Inns­bruck
  • Dr. Dr. h.c. Joa­chim Möl­ler, Direk­tor des Insti­tuts für Arbeitsmarkt- und Berufs­for­schung (IAB), Nürn­berg
  • And­re Schloch­ter­mei­er, Lei­ter des EU-Büros des BMBF, PT-DLR, Bonn
  • Chris­ti­an Sti­enen, Lei­ter Pro­jekt­trä­ger Jülich (PtJ)

Der Eva­lu­ie­rungs­be­richt ist zu fin­den unter: www​.km​.bay​ern​.de/​w​i​s​s​e​n​s​c​h​a​f​t​l​e​r​/​f​o​r​s​c​h​u​n​g​/​f​o​e​r​d​e​r​u​n​g​.​h​tml

Link zur Pres­se­mit­tei­lung: www​.stmwi​.bay​ern​.de/​p​r​e​s​s​e​/​p​r​e​s​s​e​m​i​t​t​e​i​l​u​n​g​e​n​/​p​r​e​s​s​e​m​i​t​t​e​i​l​u​n​g​/​p​m​/​1​4​7​-​2​0​14/